1. Mannschaft: Wolfsrudel holt sich den KREISPOKAL des Handballkreis Mannheim

Foto 01.05.16, 20 36 58

Für das Final Four hatten sich neben den Badenliga-Handballern der TSG Eintracht Plankstadt die Drittliga-Reserve aus Großsachsen, der SV Waldhof Mannheim und die HSG Mannheim qualifiziert. Nach einem harten Kampf Spitz auf Knopf behielt das Wolfsrudel mit 32:27 (10:10, 25:25, 29:25) nach Verlängerung die Oberhand und holte sich damit den KREISPOKAL. Gleichzeitig ist damit auch die Teilnahme am Cup-Wettbewerb des BHV gesichert.

Die Vorschlussrunde wurde beim TVG Großsachsen ausgetragen. Von Anfang an legte die Eichhorn-Truppe die notwendige Konzentration an den Tag und stand gegen die gastgebende zweite Mannschaft aus Großsachsen defensiv felsenfest. Die daraus resultierenden Ballgewinne nutzte vor allem Axel Schöffel erbarmungslos. Mit dem Halbzeitstand von 15:06 waren die Weichen für das Finale dementsprechend früh gestellt. Auch nach Wiederanpfiff machte das Wolfsrudel bedingungslos weiter und ließ den Mannheimer Kreismeister nicht auf eine Trendwende hoffen. Die A-Jugendlichen Nicholas Triebskorn und Kai Brendel fügten sich nach ihrer Einwechslung nahtlos ein, außerdem räumte der gute André Treiber das Tor für den sich eigentlich schon im Handball-Ruhestand befindlichen Thorsten Seiler. Am Ende wurde das Halbfinale mit 29:18 für die TSG Eintracht abgepfiffen, damit hatte Großsachsen II die erste Niederlage der Saison erlitten.

Da die HSG Mannheim mit 32:28 bereits den SV Waldhof überwunden hatte, stand die Finalpaarung folglich fest. Der unterlegene SVW fungierte dabei als Gastgeber und holte sich mit einem 35:26-Erfolg über den TVG II den dritten Rang. Weil aufgrund widriger Umstände entgegen dem Willen der Gastgeber die Halle mit einem Harzverbot belegt wurde, hatte die HSG Mannheim zunächst Vorteile und setzte sich über die Spielstände von 02:01 und 03:04 mit 03:07 ab (15.). Doch die Eichhorn-Truppe besann sich auf Tugenden wie Kampfgeist und Leidenschaft und drehte den Spieß auf 08:07 wieder herum (25.). Unmittelbar vor dem Seitenwechsel führte der Badenligist mit 10:09, doch der Vierte der abgelaufenen Runde der Mannheimer Kreisliga 1 glich durch seinen besten Werfer Stefan Tunkl aus. Nach Wiederanpfiff vermochte es die HSG zumeist, eine Ein-Tore-Führung zu halten. Doch dann war der Bann endlich gebrochen und die Wölfe eroberten den Vorteil wieder auf ihre Seite (21:20 / 51.). Jedoch wendete Mannheim wieder das Blatt zum 25:24 (58:40). Aber der überragende Cup-Fighter Axel Schöffel stellte per Strafwurf das Remis wieder her und hätte fast noch den Siegtreffer erzielt, es fehlte lediglich ein Mü Zeit. Somit mussten zweimal fünf Minuten Verlängerung eine Entscheidung herbeiführen. Die erste Hälfte gewann die TSG Eintracht souverän mit 04:00 Treffern und ließ dann auch nichts mehr anbrennen. Der KREISPOKAL wurde letztendlich mit 32:27 erobert und damit NIELS EICHHORN, UWE POHLINK und RALF DUWE ein Titel als Abschiedspräsent verschafft. Die Krönung einer guten Runde.

Die erste Mannschaft möchte die Gelegenheit nutzen, um ALLEN, die zu dieser erfolgreichen Runde beigetragen haben, DANKE zu sagen. Besonders unseren treuen Anhängern, allen Sponsoren und Gönnern, dem Wirtschaftsteam, der Familie Kunze, unseren Zeitnehmern und unserer unermüdlichen Physiotherapeutin Sibylle Sauer. Nicht zu vergessen sind unsere Schiedsrichter, die für die Soll-Erfüllung gesorgt haben und uns damit vor empfindlichen Strafen bewahrt haben. Ohne euch alle wäre der Spielbetrieb nicht zu stemmen.

Die Handballabteilung würde sich außerdem über viele Besucher bei ihrem Vatertagsfest am 05. Mai auf dem Bauernhof der Familie Beuschlein freuen. Eine gute Gelegenheit, um die Runde Revue passieren zu lassen.

Halbfinale vs. TVG Großsachsen II: Treiber, Seiler; Skade (3), J. Bastel, D. Bastel, Triebskorn (1), Brendel, N. Großhans (2), A. Schöffel (9), Hellwig (2), Stadler (8/4), Duwe (1), Max. Verclas (2), Zincke (1).

Finale  vs. HSG Mannheim: Treiber, Kaiser; Konietzny (2), S. Pristl, Skade (6), J. Bastel (1), D. Bastel (1), Max. Verclas (3), N. Großhans (5/2), A. Schöffel (12/2), Hellwig, Stadler (2), Duwe, Zincke.             

bs