Fördertraining

Von den Minis bis in die erste Mannschaft!

Unter diesem Motto sollte jede Jugendarbeit im Verein stehen. Viele junge Spieler und Spielerinnen träumen davon, wenn sie einmal „groß“ sind, vor voller Halle als Teil des Wolfsrudels unter tobendem Applaus auf das Spielfeld zu laufen. Dass dieser Weg nicht leicht ist und viel harte Arbeit und Trainingseinheiten dazu gehören, ist natürlich auch klar! Dafür arbeiten die Spieler und Spielerinnen wöchentlich zusammen mit ihren Trainern an ihren individuellen und mannschaftstaktischen Fähigkeiten.

Gerade im jungen Jugendalter sollte die größtmögliche Arbeit in die Ausbildung und Förderung der Spieler und Spielerinnen gesteckt werden, um eine möglichst breite Basis an koordinativen und konditionellen, sowie taktischen und individuellen Fähigkeiten auszubilden. Es ist demnach enorm wichtig, gut ausgebildete Trainer im unteren Jugendbereich einzusetzen Denn was dort versäumt wird zu schulen, wird in der späteren Entwicklung kaum noch aufzuholen sein. Zudem wäre es nur fair, wenn jeder motivierte Jugendspieler/in die bestmöglichen Trainingsbedingungen und Inhalte angeboten bekommt, um somit sein maximales Potential ausschöpfen zu können. Wofür dies dann reicht, wird die Zukunft zeigen. Aber die Basis muss rechtzeitig und gründlich gelegt werden. Auch ein Uwe Gensheimer hat in jungen Jahren in einem „kleinen“ Verein angefangen, das Handballspielen zu lernen und ist heute einer der besten Handballer der Welt und Kapitän der deutschen Nationalmannschaft!

Genau aus diesem Grund hat sich der Verein wieder dazu entschieden, während der Saison alle zwei Wochen samstags ein Fördertraining für seine Jugendspieler anzubieten. Das Training wird von Erste-Mannschaftsspieler Maximilian Denne mit Unterstützung von Niels Eichhorn und den Jugendtrainern geleitet und organisiert. Maximilian Denne hat seine B-Trainer-Lizenz beim BHV und damit die zweithöchste Trainerlizenz im DHB erfolgreich abgeschlossen und versucht, sein Wissen an die Spieler und die Trainer weiterzugeben.

Denn nicht nur die Spieler und Spielerinnen dürfen alternierend alle zwei Wochen, nach Altersgruppen eingeteilt, dabei sein. Auch alle Trainer und Interessierten sind zu jeder Einheit eingeladen, sich neue Anregungen zu holen und Schwerpunkte in ihr wöchentliches Training zu übernehmen und zu wiederholen.

Denn zum einen sollen im Fördertraining die individuellen Fähigkeiten jedes einzelnen Spielers gefördert und gefordert werden, sowie neue Trainingsreize gesetzt werden. Und zum anderen sollen auch die Trainer geschult und weitergebildet werden, um noch gezielter die Förderung der Jugendspieler voranzutreiben.

Mit diesem Konzept soll somit der Weg „von den Minis bis in die erste Mannschaft“ den Spielern und Spielerinnen noch besser ermöglicht werden.

Leider kann das Fördertraining corona-bedingt momentan nicht stattfinden.

-md